4. Biblische Ansichten
     – das Alte Testament

    5. Biblische Offenbarung
     – Bindeglied zwischen
        Altem und Neuem
        Testament

    6. Selbstzeugnis Gottes
     – das Evangelium
         vom Heil

    7. Vorschau
        der Vollendung

 

4. Biblische Ansichten – das Alte Testament

Der erste biblische Aspekt ist die Entstehung von den Menschen, welche f├╝r das g├Âttliche B├╝ndnis f├Ąhig und w├╝rdig sind. Von daher werden die ersten 5 B├╝cher Moses als eine Weisung verstanden und als Thora oder Satzung bezeichnet. Aus einem Menschenpaar entstand eine Familie, ein erw├Ąhltes Geschlecht, welches durch die neuen Beziehungen zu einem Stammbaum anwuchs. Mit dieser einen Familie wurde der Bund beider biblischen B├╝ndnisse geschlossen, der Bund Abrahams, kraft der leiblichen Nachkommenschaft und aufgrund der g├Âttlichen Erscheinung und Verhei├čung, damit auch ein Volk entstehe, in welchem sich die Ank├╝ndigung erf├╝llt – ein Neues Geschlecht, oder das erw├Ąhlte Gottesvolk.

Dieses neuentstandene Volk machte sich auf, um im Auszug oder dem Exodus aus der profanen Herrschaft, dem Haus der Versklavung in ├ägypten, mit Gott eigenst├Ąndig zu werden. Es empfing in der W├╝ste neue Institutionen, Priester und ein Abbild des himmlischen Heiligtums, neue Lehrer von neuen Satzungen und Gesetzen oder Richter, eine neue Volksvertretung oder Volks├Ąlteste, und wurde in ein Neuland gef├╝hrt. Dieses alttestamentliche Gottesvolk bekam nicht nur eine geistliche Weisung, sondern auch eine Verfassung, das Grundgesetz ihrer Nation f├╝r das Land des Einzugs, um die Vollendung schattenhaft oder typologisch darzustellen. Der Glaube beider B├╝ndnisse soll in einer einigen Vollendung m├╝nden – wie der Auferstandene den Tod mit seinem Tod besiegte, soll das Weltliche, welches verg├Ąnglich ist, in der Verg├Ąnglichkeit ├╝berwunden werden, damit alle von Gott Ber├╝hrten so werden wie ihr Bundespartner, wie Gott, heilig und ewig.

Auf die 5 B├╝cher Moses (Pentateuch) folgen die historischen B├╝cher mit dem richterlichen Aspekt. Angefangen mit dem Einzugsbuch des mosaischen Sch├╝lers Josua bis zu den j├╝ngsten historischen B├╝chern der Bibel des Hohenpriesters Esra und des Reichsbeamten Nehemia, lernen wir wie die Satzung des Volkes Gottes umgestezt oder angewendet wird. Obwohl f├╝r uns die Begriffe wie Richter oder Gericht mit einem Urteil verbunden sind, mit einer Rechtsprechung, in welcher der einen Partei im Prozess das Recht zugesprochen wird, und die andere der recht-gesprochenen Partei unterliegt, und uns die historischen Ereignisse biblisch in einer ├Ąhnlichen Form verst├Ąndlich sind, bedeuten die richterlichen Begriffe der Bibel im Wesentlichen etwas anderes. Denn es gibt nur einen Richter, dessen Urteil sich nach ungeschriebener, nach wirklicher Gerechtigkeit ergibt, Gott den Allwissenden, welchem allein und ausschlie├člich jedes und das letzte Gericht geh├Ârt. Diesem Urteil vorzugreifen und auf der biblischen Grundlage andere Mitmenschen zu verurteilen, ist in der Gesamtheit der Hl. Schrift strengstens untersagt! Das Heilige vom Nicht-Heiligen zu unterscheiden, ist hingegen etwas anderes – diese Unterscheidung soll als eine Pflicht verstanden werden und zugleich als eine Aufforderung, das Profane oder das Erdantlitz zu heiligen.

Hinter dem richterlichen Begriff verbirgt sich biblisch eine besondere Herrschaftsform. Da es neben dem gerechten und heiligen Allherrscher (Pantokrator) keine anderen Beherrscher des g├Âttlichen Bundes geben kann, wird aufgrund der Unterscheidung und der biblischen Auslegung (Exegese) die Verantwortung im Namen Gottes von den Priestern, Verwaltern, ├ältesten und K├Ânigen wahrgenommen. Damit wir zur Gerechtigkeit kommen, soll sinnbildlich der Berg der k├Âniglichen Herrschaft, Zion, durch das Recht erl├Âst werden, wie es der Prophet Jesaja kurz zusammenfasst.

Zur prophetischen biblischen Literatur leiten uns die Weisheitsb├╝cher der Hl. Schrift an. Ab dem Buch Hiob bis zu den B├╝chern der Propheten soll die Weisheit Gottes angesprochen werden, das Werk des Heiligen Geistes an den Menschen. Das Wie der Weisheitsliteratur erkl├Ąrt uns die richterlichen Vorg├Ąnge der historischen B├╝cher an vielen Beispielen. Selbst die liturgische Grundlage der biblischen und k├Âniglichen Psalmen geh├Ârt zur Gattung des Weisen und Wahrhaftigen. Deshalb singen oder lesen wir die Psalmen parallel zu jeder biblischen Lesung, unerheblich, welche Schriften der Bibel vor uns liegen m├Âgen, ob jene des Alten oder die des Neuen Bundes.

 

zur├╝ck weiter
 Titel   Inhalt   Einleitend   Bundesbuch